U15 Juniorinnen erreichen Halbfinale

Bei der Endrunde des U15- Juniorinnen-Sichtungsturniers am vergangenen Sonntag auf der Platzanlage des TuS Lohauserholz in Hamm zeigten sich die U-15 Juniorinnen des Kreises spielstark. Da die etatmäßigen Trainerinnen Alexandra Fenk und Jessica Rüther urlaubsbedingt verhindert waren, coachten Johannes Müller und Anja Wolters das Team.

 

Die Steinfurterinnen starteten etwas holperig ins Turnier und kamen nur mühsamen zu einem 1:0 Sieg gegen die Auswahl aus Siegen-Wittgenstein.

Zwar erzielte die an diesem Tag glänzend aufgelegte Fabienne Iking in der 8. Minute das 1:0, weitere Treffer wollten aber einfach nicht gelingen. Zu überhastet schlossen die Steinfurterinnen ab. Da die Abwehr um Carolin Burkert aber sicher stand, war der Sieg nie gefährdert. Gegen Vorjahressieger Münster sah die Partie schon anders aus: Körperlich war das Team den Steinfurterinnen überlegen, zudem spielten sie auch druckvoll nach vorne. Die Steinfurterinnen wehrten sich aber nach Kräften und hatten ebenfalls Möglichkeiten, sodass es lange nach einem Remis aussah. Erst in der Schlußminute gelang Münster das 1:0.

Nach zwei Spielen auf Rasen stand nun der Kunstrasen auf dem Spielplan und die Mädchen hatten zunächst Probleme mit dem anderen Untergrund: besonders in der Offensive versprangen viele Bälle und vereitelten den Steinfurterinnen gute Möglichkeiten zur Führung. Erst in der 12. Minute gelang erneut Fabienne Iking der 1:0-Siegtreffer.

Im Spiel gegen die Kreisauswahl Paderborn zeigten die Mädchen eine echte Nullnummer: mit viel zu viel Respekt agierten beide Teams. Die am heutigen Tag gut aufgelegte Keeperin der Steinfurter Auswahl, Rieke Lauen, vereitelte noch eine gute Paderborner Chance und hielt den Punkt letztlich fest: 0:0 hieß es nach 15 Spielminuten.

Um sich sicher für das Halbfinale zu qualifizieren, mussten die Steinfurterinnen gegen die Auswahl des Kreises Lippstadt möglichst hoch gewinnen. Die Coaches zogen daher Carolin Burkert aus der Viererkette ins Mittelfeld, um mehr Druck nach vorne machen zu können und kamen so zu mehr Torchancen.

Burkert selbst erzielte nach einem Alleingang das 1:0, Fabienne Iking markierte mit zwei weiteren Treffern den 3:0 Endstand.

Damit gelang den Steinfurterinnen an diesem Tag der höchste Turniersieg und das Halbfinale als Gruppenzweiter war erreicht.

Dort wartete der Kreis Tecklenburg: in einem packenden Spiel erzielte Tecklenburg die 1:0-Führung und sah schon wie der sichere Sieger aus. In der Schlußminute wurde Michelle Eichmann gefoult. Den fälligen Elfmeter versenkte Clara Hohmölle sicher zum 1:1-Ausgleich.

Im sich anschließenden Elfmeter-Schießen hatten die Steinfurterinnen viel Pech und schossen zu unplatziert, lediglich Filipa Sampaio konnte einen Elfer verwandeln: Tecklenburg gewann 3:1.

Im Finale unterlagen die Tecklenburger dem Kreis Münster mit 2:0, der somit seinen Vorjahressieg wiederholen konnte.

Fazit: Die Endrunde kennzeichnete sich durch knappe Ergebnisse für alle Teams. Mit etwas mehr Trefferglück wäre für die Steinfurter Auswahl mehr drin gewesen als nur das Halbfinale.

 

Es spielten: Rike Lauen, Clara Homölle, Maja Stieger (alle Spvg. Langenhorst) Wiebke Kloos, Filipa Sampaio, Marie Wessel (alle Sportfreunde Gellendorf) Eva Arentz (FC Eintracht Rheine), Manon Beike, Tabea Stephan, Mirjana Bünker (alle Borussia Emsdetten), Lea Rüskamp (Arm. Ochtrup), Fabienne Iking (Mat. Metelen), Carolin Burkert (1. FC Nordwalde) Fiona Kramer, Michelle Eichmann (beide JSG St. Arnold/Hauenhorst)

 

U15-Kreisauswahl Endrunde Juli 2018

U-13 Juniorinnen des Kreis Steinfurt beendeten Saison in Wadersloh mit Turniersieg

U13 KA Juni 2018 a

Ohne Ihre Trainerin Judith Finke, die selbst mit der Ü35-Mannschaft die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft spielte, aber dafür mit Miriam Elling und Johannes Müller als Trainerstab reiste die Steinfurter U13-Kreisauswahlmannschaft nach Wadersloh zur Platzierungsrunde der U-13 Mädchen-Kreisauswahlmannschaften. Nach dem Hin- und Rückrundenturnier im Oktober 2017 und Mai 2018 belegten die Steinfurterinnen in ihrer Gruppe den 4. Platz und spielten daher die Platzierungsrunde. Im ersten Spiel gegen den Kreis Lippstadt waren die Steinfurterinnen überlegen und gewannen verdient mit 2:0 durch Tore von Katharina Winkens und Annabell Holtmann. Und auch im zweiten Spiel überzeugten sie mit 3:0 gegen den Kreis Höxter. Die Borghorsterin Malin Lenger zeigte eine starke Leistung auf der rechten Seite und belohnte sich mit 2 Toren. Annabell Holtmann rundete das Ergebnis mit einem Torschuss aus 15 Meter ab. Das dritte Spiel gegen den Kreis Bielefeld war ein Spiel auf Augenhöhe. Die Abwehr um Lina Laschke, Carla Rothe, Greta Viefhues und Alina Pinkawa stand absolut sicher und auch Torhüterin Laura Miranda baute das Spiel von hinten ruhig und abgeklärt auf. Erst in der letzten Minute gelang der Mannschaft das 1:0 nach einer Ecke von Antonella Hampel und einer tollen Ballannahme durch Annabell Holtmann. In einem spannenden letzten Vorrundenspiel trennte man sich vom Kreis Siegen/ Wittgenstein mit 1:1 (Torschützin Antonella Hampel) und qualifizierte sich für das Halbfinale.
Im Halbfinale gegen den Kreis Lübbecke waren die Steinfurterinnen überlegen und erspielten sich viele Chance. Eine davon nutze Lina Lasche zum verdienten 1:0-Sieg.
Der Kreis Bielefeld war dann im Finale wieder der Gegner. Trotz der warmen Temperaturen und der bereits geleisteten 100 Spielminuten kämpften die Steinfurterinnen um den Sieg. Jede einzelne glaubte daran, gewinnen zu können, sodass kurz vor Schluss Antonella Hampel für ihre Mannschaft zum 1:0 traf und der umjubelte Sieg perfekt war.
Insgesamt zeigten die Mädchen eine tolle Mannschaftsleitung und belohnten sich mit dem Turniersieg der „kleinen“ Endrunde.

Zum Kader gehörten: Laura Miranda, Annabell Holtmann (alle SV Langenhorst/Welbergen), Carla Rothe (SV Wilmsberg), Lina Laschke, Alina Pinkawa (alle FSV Ochtrup), Greta Viefhues (FC Matellia Metelen), Luisa Pliet, Antonella Hampel, Ancharlotte Hampel, Antonia Gerdemann (alle SV Borussia Emsdetten), Katharina Winkens, Malin Lenger (alle SC Preußen Borghorst), Aleyna Durgut (FC Eintracht Rheine), Jana Fischer (SF Gellendorf)

U13 KA Juni 2018, Kreis

U15 Juniorinnen für Westfalenpokal-Endrunde qualifiziert

Auch in dieser Saison konnten sich die U15-Juniorinnen des Kreises Steinfurt für das Endrundenturnier um den Westfalenpokal qualifizieren.

Nach dem Hinrundenturnier im Oktober 2017 führten die Steinfurterinnen die Tabelle mit 9 Punkten vor dem Kreis Ahaus/Coesfeld (7 Punkte) und dem Kreis Dortmund (1 Punkt) an. Im Rückrundenturnier traten die drei Kreise in Dortmund erneut jeweils zweimal gegeneinander an. Im ersten Spiel gegen den Kreis Dortmund waren die Steinfurterinnen überlegen und gewannen verdient mit 2:0 durch Tore von Fabienne Iking und Michelle Eichmann. Die neu formierte Abwehr um Leonie Pliet, Eva Arentz, Mirjana Bünker und Tabea Stephan stand sicher und ließ wenig zu. Nur einen Torschuss musste Torhüterin Rike Lauen parieren. Auch im zweiten Spiel gegen das Team aus Ahaus/Coesfeld waren die Steinfurterinnen überlegen. Sie erarbeiteten sich einige gute Chancen, konnten aber keine nutzen. So blieb es beim 0:0. Das dritte Spiel gegen den Kreis Dortmund folgte direkt ohne Pause. Dies merkte man den Mädchen an. Die Kräfte ließen nach und erst ein Elfmeter brachte die Entscheidung. Diesen verwandelte Clara Homölle zum 1:0. Im letzten Spiel gegen Ahaus/Coesfeld ging es dann um den Gruppensieg. Voll motiviert gingen die Steinfurterinnen in die Partie und erzielten durch Michelle Eichmann das 1:0. Beide Mannschaften kämpften in einem ausgeglichenen Spiel. Kurz vor Schluss brachte dann Fiona Kramer den Ball zum 2:0 für Steinfurt über die Linie.

Somit fahren die Steinfurterinnen als Gruppensieger der Gruppe 4 am 08. Juli nach Lohauserholz, wo jährlich der Westfalenpokal der U13- und U15-Juniorinnen ausgespielt wird.

CM-KA-Mai-2018

hinten von links: Trainerin Jessica Rüther, Leonie Pliet (Bor. Emdetten), Fabienne Iking (Mat. Metelen), Michelle Eichmann (JSG St. Arnold/Hauenhorst), Mirjana Bünker (Bor. Emsdetten), Fiona Kramer, Jana Ehlert (beide JSG St. Arnold/Hauenhorst), Trainerin Alexandra Fenk

vorne von links: Clara Homölle (SV Langenhorst), Eva Arentz (FCE Rheine), Lea Rüskamp (Arm. Ochtrup), Wiebke Kloos (SF Gellendorf), Rike Lauen (SV Langenhorst), Marie Wessel, Filipa Sampaio (beide SF Gellendorf), Tabea Stephan (Bor. Emsdetten)

Gute Talentförderung zeichnet sich aus …

Zwei Talente aus dem Fußballkreis Steinfurt machten einen weiteren Schritt… in Richtung Nationalmannschaft
U15-DFB-Trainerin Bettina Wiegmann nominierte Saphia Kraul für den Sichtungslehrgang der U15-Juniorinnen Ende Juni in Kaiserau
Ihre Mannschaftskollegin Carolin Burkert steht bei beiden Lehrgängen „auf Abruf“.
Beide begannen ihre ersten fußballerischen Schritte in den U12-Kreisauswahlen des Kreis Steinfurt bzw in Württemberg, schafften den Sprung in die Westfalenauswahl und machten beim DFB-Länderpokal in Duisburg auf sich aufmerksam.
Beide spielen in den Juniorenteams des 1. FC Nordwalde.

U15 Westfalenmeisterschaften 28.01.2018 – Steinfurt Vizewestfalenmeister

Am Samstag trafen sich die U15-Mädchen-Kreisauswahlmannschaften Westfalens in Beckum, um dort den diesjährigen Hallenmeister auszuspielen. Insgesamt 20 Teams spielten in 4 Gruppen um den Sieg. Aus jeder Gruppe erreichten die ersten beiden das Viertelfinale.

Das Team aus Steinfurt traf im ersten Spiel auf den Kreis Soest. Von Anfang an dominierten die Steinfurterinnen und präsentierten sich als eingespieltes Team. Am Ende hieß es 5:0 (Tore: Clara Homölle (2), Fabienne Iking (2) und Lea Rüskamp). Im zweiten Gruppenspiel trafen die Steinfurterinnen auf den amtierenden Westfalenmeister Lemgo. Die Lemgoerinnen standen tief und hatten Chancen durch Konter. Einen konnte sie verwerten und gewannen am Ende mit 1:0. Der Kreis Lüdenscheid hatte seine Mannschaft kurzfristig abgemeldet, so dass ein Gruppenspiel gestrichen wurde. Im letzten Spiel gegen den Kreis Gütersloh waren die Mädchen aus Steinfurt wieder hellwach und gewannen verdient durch Tore von Eva Arentz und Clara Homölle mit 2:1.

Im Viertelfinale traf die Mannschaft auf den Nachbarkreis Tecklenburg. In einem ausgeglichenen Spiel hatten beide Mannschaften mehrere Chancen. Torhüterin Rike Lauen hielt den Kasten sauber und Clara Homölle erzielte den 1:0-Siegtreffer.

Das Halbfinale gegen den Kreis Bielefeld war ein Spiel auf Augenhöhe. Die Steinfurterinnen ließen zunächst wenig zu und gingen mit 1:0 durch Clara Homölle in Führung. Doch durch Unachtsamkeiten konnte Bielefeld ausgleichen und sogar mit 2:1 in Führung gehen. Doch die Steinfurterinnen kämpften weiter und kamen zum verdienten Ausgleich durch Fabienne Iking. Kurz vor Schluss war es wieder Clara Homölle, die ihre Mannschaft zum Sieg schoss.

Im Finale traf man auf den Nachbarkreis aus Münster. Die Münsteranerinnen gewannen sowohl ihr Viertel- als auch ihr Halbfinale im Neunmeterschießen. In einem umkämpften Spiel trafen hier die beiden besten Teams des Tages aufeinander. Am Ende hatten die Münsteranerinnen ihre Chancen besser genutzt und gewannen mit 2:1. Den Treffer für die Steinfurterinnen erzielte Clara Homölle.

Nach anfänglicher Enttäuschung waren die Mädchen trotzdem stolz, Vizewestfalenmeister zu sein.

 

IMG-20180128-WA0004

 

Foto:

Hinten v.l. Trainerin Alexandra Fenk, Carolin Burkert (FC Nordwalde), Leonie Pliet (Bor. Emsdetten), Fiona Kramer (JSG St. Arnold/Hauenhorst), Clara Homölle (SV Langenhorst), Trainerin Jessica Rüther

Vorne v.l. Eva Arentz (FCE Rheine), Lea Rüskamp (Arm. Ochtrup), Wiebke Kloos (SF Gellendorf), Rike Lauen (SV Langenhorst), Fabienne Iking (Mat. Metelen), Manon Beike (Bor. Emsdetten)

Im Qualifikationshinrundenturnier bestritt die neu formierte U13 Kreisauswahl aus Steinfurt ihre ersten Pflichtspiele im Kreis Unna/ Hamm.

Bei herrlichem Sonnenschein begann die Auswahl konzentriert das erste Spiel gegen den Kreis Dortmund. Eine anfängliche Druckphase des Gegners überstand man souverän und der erste gelungene Angriff war erfolgreich. Malin Lengers setzte sich gekonnt über die linke Seite durch, zog nach innen und schob überlegt zur umjubelten Führung ein. Nun waren die Steinfurterinnen im Angriffsmodus. Anncharlott Hampel stellte mit einem Doppelpack den verdienten 3:0 Endstand her.
Im zweiten Spiel gegen den Kreis Recklinghausen wollte man die gute Leistung bestätigen, dies gelang jedoch nur in Ansätzen. Nach einem unglücklichen Eigentor nach einem Eckball lagen die Steinfurterinnen 1:0 zurück, vorne fehlte das Glück als wieder Anncharlott Hampel alleine auf die Torhüterin zulief. Im Gegenzug machte es die Recklinghauser Stürmerin besser und stochert den Ball zum 2:0 Endstand in die Maschen.
Nun sollte im Spiel gegen den Kreis Unna/ Hamm wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden werden. Es reichte jedoch nur zu einem müden 0:0.
Der Faden war nun endgültig verloren gegangen und mit einem Sonntagsschuss in den Winkel verlor man auch das folgende Spiel gegen den Kreis Gelsenkirchen.
Das letzte Spiel an diesem Tag gegen den Kreis Ahaus/Coesfeld sorgte dann doch noch für zufriedene Gesichter. Trotz einigen angeschlagenen Spielerinnen ging man mit dem großen Willen ins Spiel, das Turnier versöhnlich abzuschließen.
Und die Steinfurterinnen spielten wie ausgewechselt. Malin Lenger und Anncharlott Hampel sorgten mit einem schönen Angriff zur umjubelten 1:0 Führung.
Es entwickelte sich ein spannendes Spiel. Ahaus/ Coesfeld gelang nach einer Flanke von der rechten Seite zwar noch der Ausgleich; mehr ließ die ansonsten starke Abwehr um Lina Laschke, Greta Viefhues und Carla Rothe nicht zu.

In der Zwischentabelle belegt Steinfurt jetzt den 5. Platz mit vier Punkten Rückstand auf den zweiten Tabellenplatz, der zur Qualifikation für die Westfalenmeisterschaftsendrunde kommenden Sommer reichen würde.
U13, Oktober 2017

Hinten v.l.: Trainerin Judith Finke, Jette Pieper (Bor. Emsdetten), Sidney Theismann (SF Gellendorf) Katharina Wilkens (Preußen Borghorst) Anabell Holtmann (SV Langenhorst/ Welbergen), Carla Rothe (SV Wilmsberg), Luisa Pliet (Bor. Emsdetten), Lina Laschke (FC Lau/ Brechte), Trainer Johannes Müller

U.v.l. Laura Miranda (SV Langenhorst/ Welbergen), Jana Fischer (SF Gellendorf), Anncharlott Hampel (Bor. Emsdetten ), Jessica Helder (Arm. Ochtrup), Malin Lenger (Preußen Borghorst ) Greta Viefhues (Mat. Metelen)

U14-Juniorinnen Kreisauswahl wird Dritter bei den Westfalenmeisterschaften

Am Sonntag, den 09.07.2017 trafen sich die besten acht U14-Kreisauswahlmannschaften Westfalens in Lohauserholz, um den Titel des Westfalenmeisters auszuspielen. Im Oktober und Mai haben sich die Steinfurterinnen für diese Endrunde qualifiziert. In Gruppe 2 trafen sie auf den Kreis Ahaus/Coesfeld, gegen den es in den Qualifikationsturnieren nur zu zwei Unentschieden reichte, gegen den Favoriten Kreis Münster und das Team aus Dortmund.
Gegen die Mädchen aus Ahaus/Coesfeld kam es zu dem erwartet schweren Spiel. Die Steinfurterinnen hatten sich viel vorgenommen und gingen schnell durch Tore von Clara Homölle und Michelle Eichmann mit 2:0 in Führung. Danach machte der Gegner Druck und kam zum Anschlusstreffer. Glücklich retteten die Steinfurterinnen die Führung über die Zeit.
Im zweiten Spiel gegen die Münsteranerinnen, die am Ende verdient Westfalenmeister wurden, hatten die Steinfurterinnen wenige Chancen und verloren mit 0:3.
Im letzten Gruppenspiel gegen die Dortmunderinnen kamen sie nicht über ein 0:0 hinaus. Viele Konzentrations- und Abspielfehler verhinderten den Sieg. Das reichte trotzdem für Platz 2 in der Gruppe und das Erreichen des Halbfinals.
Hier traf man auf den Kreis Lemgo. Trotz Leistungssteigerung geriet die Mannschaft schnell in Rückstand. Mit toller kämpferische Leistung gelang durch Clara Homölle der Ausgleich. Kurz vor Schluss trafen die Mädchen aus Lemgo zum 2:1-Sieg.
Nach der ersten Enttäuschung haben sich die Mädchen noch einmal motiviert und wollten das Turnier unbedingt mit einem Sieg beenden. Durch eine tolle Leistung gelang dies mit 3:0 gegen den Kreis Bochum (Tore: 2x Clara Homölle, Filipa Sampaio).
Als besonderes Highlight steht am Mittwoch noch das U19-Frauen-Länderspiel gegen die USA in Rheine auf dem Programm, bei dem die U14-Kreisauswahl als Fahnenträgerinnen und Ballmädchen fungiert.
 Kreisauswahl-Juli 2017
stehend von links: Trainerin Jessica Rüther, Lea Rüskamp (Arm. Ochtrup), Michelle Eichmann (SG St. Arnold/Hauenhorst), Marie Wessel (GW Rheine), Manon Beike (Bor. Emsdetten), Fiona Kramer (SG St. Arnold/Hauenhorst), Maja Stieger (SV Langenhorst), Leonie Pliet (Bor. Emsdetten), Lena Toenhake (SF Gellendorf), Carolin Burkert (FC Nordwalde), Trainerin Alexandra Fenk
unten von links: Susanne Fischer (TuS St. Arnold), Fabienne Iking (Mat. Metelen), Clara Homölle, Rike Lauen (beide SV Langenhorst), Wiebke Kloos (SF Gellendorf), Tabea Stephan (Bor. Emsdetten), Lena Dauwe (JSG Horstmar/Leer), Filipa Sampaio (SF Gellendorf)

Bericht vom U14 Länderpokal (Quelle FLVW.de) mit Carolin Burkert vom 1. FC Nordwalde

U14-Mädchen von Blitz und Donner ausgebremst! Beim DFB-U14-Länderpokal/Sichtungsturnier blieben die von Auswahltrainer Martin Morher, Co-Trainerin Franziska Bröckl und Physio Antje Heitmann betreuten Juniorinnen des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) bis zum Schluss ungeschlagen, fuhren zwei Siege und zwei Remis ein, wurden von den widrigen Witterungsbedingungen am Finaltag aber um eine vordere Platzierung gebracht. Wegen eines Unwetters am späten Vormittag – die FLVW-Auswahl hatte ihr Schlussmatch zuvor schon souverän mit 2:0 (1:0) gewonnen – wurde das Turnier abgebrochen und der abschließende Westfalensieg aus der Wertung genommen.

Dennoch gab es für die FLVW-Talente am Ende Grund zur Freude, denn wie schon im Vorjahr stellten die individuellen Erfolge das Abschneiden der Mannschaft in den Schatten: Gleich acht Spielerinnen des 16-köpfigen Kaders wurden für die anstehenden DFB-Lehrgänge nominiert. Und mit der herausragenden Mittelfeldspielerin Lisanne Gräwe vom FC Kaunitz wurde ein westfälisches Talent als beste Spielerin des Turniers ausgezeichnet. „Dass das Turnier vorzeitig beendet wurde, ist sehr schade“, urteilte Trainer Martin Morher nach dem verkürzten Turnier: „Die Mädels blieben in allen vier Spielen ungeschlagen, haben eigentlich acht Punkte und ein gutes 4:1-Torekonto erspielt – aber am Ende steht ein mittelmäßiger Tabellenplatz zu Buche. Durch den Abbruch wurde uns eine Platzierung zwischen Rang drei und fünf verwehrt.“

Diese hatten die Morher-Schützlinge sicher auch verdient, schließlich war das absolvierte Programm nicht von schlechten Eltern: Nach dem 1:1-Unentschieden im hochklassigen Auftaktspiel gegen die Bayern-Auswahl (Carlotta Wamser vom TBV Lemgo hatte die Westfälinnen hier mit 1:0 in Führung gebracht) besiegte das FLVW-Team im zweiten Match einen weiteren dicken Brocken: Carlotta Wamsers zweites Turniertor bescherte einen 1:0-Erfolg über die als 22. Mannschaft am Turnier teilnehmende niederländische Gastmannschaft „KNVB opleidingsteam U14“. Torlos endete die dritte Partie gegen die Auswahl Brandenburgs, ehe die jungen Westfälinnen am vermeintlichen Finaltag nochmal Gas gaben und gegen Thüringen durch Tore von Lena Strothmann und erneut Wamser mit 2:0 gewannen – jedoch vom Unwetter ausgebremst wurden.

Der Kader der FLVW-U14-Juniorinnen beim DFB-Länderpokal 2017:
Sophia Winkler (Concordia Flaesheim), Carolin Burkert (1. FC Nordwalde), Alina Freesmeier, Miriam Hils (beide Delbrücker SC), Annika Güldenhaupt (SW Sende), Josefine Neß (SC Wiedenbrück), Carlotta Wamser (TBV Lemgo), Demi Pagel (Westfalia Huckarde), Lisanne Gräwe (FC Kaunitz), Lena Strothmann (Arminia Bielefeld), Meret Hohnstädt (SV Rödinghausen), Maja Sternad (SC Verl), Kim Schneider (SG Herringhausen-Eickum), Ronja Leubner (Westfalia Wickede), Sophia Meyer (FSV Witten), Anna Tautz (Hörder SC).

Trainer: Martin Morher, Co-Trainerin: Franziska Bröckl, Physio: Antje Heitmann.

Steinfurter Kreisauswahl gewinnt Qualifikationsrunde

Am Sonntag, den 21.05.2017 fand in St. Arnold das Rückrundenturnier zur Qualifikation zur Endrunde der Westfalenmeisterschaft statt. In der Gruppe 3 spielten die Steinfurterinnen gegen die Kreise Ahaus/Coesfeld, Beckum und Unna/Hamm. Nach dem Hinrundenturnier im Oktober belegten die Steinfurterinnen mit 5 Punkten Platz zwei hinter den Ahaus/Coesfelderinnen (7 Punkte) und vor Beckum (3 Punkte). Nur der Gruppenerste qualifiziert sich sicher für das Endrundenturnier am 09.07.2017 in Lohauserholz, zusätzlich die beiden besten Gruppenzweiten der sechs Vorrundengruppen.

Im ersten Spiel trafen die Steinfurterinnen direkt auf den Favoriten aus Ahaus/Coesfeld. Die Mädchen hatten sich einiges vorgenommen und machten direkt Druck. Clara Homölle traf zum 1:0. In dem ausgeglichenen Spiel gab es auf beiden Seiten gute Chancen. Nach einer Ecke reagierten die Ahaus/Coesfelderinnen schneller und glichen aus. Es blieb beim 1:1.

Im nächsten Spiel gegen Unna/Hamm musste ein Sieg her. Die Steinfurterinnen waren klar die bessere Mannschaft. Torhüterin Rike Lauen hatte nicht viel zu tun. Trotzdem fiel der Siegtreffer erst kurz vor Schluss. Innenverteidigerin Carolin Burkert schaltete sich vorne mit ein und konnte das 1:0 erzielen.

Da der Kreis Beckum den Kreis Ahaus/Coesfeld mit 1:0 bezwang, ging es im letzten Spiel um alles. Bei einem Sieg würde sich Steinfurt Platz 1 sichern, bei Unentschieden oder Niederlage aber auf Platz 3 landen. Konzentriert und kämpferisch gingen die Steinfurterinnen ins Spiel. Mit viel Druck und Konsequenz bestimmten sie das Spiel. Die erste Großchance hatte dann aber Beckum. Nach dem kurzen Schock kämpften die Steinfurterinnen unbeirrt weiter und wurden belohnt. Filipa Sampaio brachte den Ball zum umjubelten 1:0 über die Linie. Steinfurt machte weiter und konnte durch Fiona Kramer auf 2:0 erhöhen. Nach dem Abpfiff waren Spielerinnen und Trainerinnen erleichtert und sehr zufrieden.

 

21.05.2017

hinten v.l.: Trainerin Alexandra Fenk, Manon Beike (Bor. Emsdetten), Lena Dauwe (JSG Horstmar/Leer), Marie Wessel (GW Rheine), Susanne Fischer (TuS St. Arnold), Michelle Eichmann (Germ. Hauenhorst), Filipa Sampaio (SF Gellendorf), Clara Homölle, Maja Stieger (beide SV Langenhorst), Fiona Kramer (TuS St. Arnold), Trainerin Jessica Rüther

unten v.l: Eva Arenzt (FCE Rheine), Carolin Burkert (FC Nordwalde), Joana Tecklenborg (Bor. Emsdetten), Wiebke Kloos (SF Gellendorf), Rike Lauen (SV Langenhorst), Lea Rüskamp (Arm. Ochtrup), Fabienne Iking (Mat. Metelen), Leonie Pliet (Bor. Emsdetten)

U11 Kreisauswahl beim Vergleichsturnier in Ottmarsbocholt

Ein Teil der Spieler des momentanen U11 Kaders des Kreis Steinfurt hat am 18.02. an einem Kreisauswahl-Vergleichsturnier in Ottmarsbocholt teilgenommen. Das Turnier war mit acht Mannschaften (Kr. MS, Kr. AH/COE, Kr. Hagen, Kr. Olpe, Kr. Beckum, Kr. RE, Ottmarsbocholt U12) gut besetzt. Es war ein gutes Niveau, wo jede Mannschaft die Andere schlagen konnte.
Der erste Auftritt der Steinfurter Jungs war noch sehr verhalten und von Nervosität geprägt, so dass es gegen die U12 von Ottmarsbocholt zu einem 1-1 kam.
Im zweiten Spiel gegen den Turniersieger aus Hagen waren die Steinfurter von der aggressiven und starken Spielweise sehr überrascht. Hagen gewann deutlich und verdient mit 5-0.
Wach gerüttelt ging es im dritten Spiel gegen den Kr. Olpe, wo die Jungs ihr Können klar gezeigt haben und mit 4-0 gewonnen haben.
Das „Derby“ gegen den Kreis MS endete mit 2-2 und auch hier war es eine starke Vorstellung. Es waren zwei Unachtsamkeiten, die einen erneuten Sieg verhinderten.
Das Spiel gegen den Kr. Beckum wurde mit 4-2 gewonnen und in den letzten beiden Spielen gegen AH/COE und RE waren die Kräfte weg, so dass man sich geschlagen geben musste.
Am Ende war es zwar kein vorderer Platz, aber der  Mannschaftscharakter und die gezeigten Leistungen haben nicht nur das Trainerteam, sondern auch die Jungs selbst und die mitgereisten Eltern beeindruckt. Es war für solch einen ersten Test ein tolles Ergebnis.
IMG_6219
Oben: Max Ostendorf (SF Gellendorf), Simon Wiecher (V.Wettringen), Felix Klein-Reesink (SV
Burgsteinfurt), Joost Rauße, Marwin Klewitz (beide V. Wettringen), Niklas Varelmann (SF
Gellendorf)
Unten: Paul-Felix v. Bauer (TUS Altenberge), Hazar Kapmaz (SF Gellendorf), Janis Weißschnur
(SV Burgsteinfurt), Felix Topp (SV Wilmsberg)

U12-Juniorinnen Wochenschulung im „Trainingslager“

Die U12-Juniorinnen des Kreis Steinfurt nahmen vom 01.03.-03.03. an einer gemeinsamen Wochenschulung mit weiteren 4 Fußballkreisen im Sportzentrum Kaiserau teil. Nach der Ankunft im Sportzentrum stand am Abend ein Mixed Turnier auf dem Programm. Am Donnerstagvormittag ging es dann mit zwei Vergleichsspielen weiter. Der Vergleich mit dem Kreis Ahaus/Coesfeld ging mit 1:1 unentschieden aus, das anschließende Spiel gegen den Kreis Herford konnten die Steinfurterinnen mit 3:0 für sich entscheiden. Im Anschluss an die Spiele stand für die jungen Fußballerinnen noch eine Gruppenarbeit zu verschiedenen sportlichen und sozialen Themen auf dem Programm, die vom Trainer-Trio Judith Finke, Miriam Elling und Johannes Müller vorbereitet wurden. Nach dem Mittagessen ging es für die Spielerinnen erneut in die Halle, wo unter der Aufsicht der Verbandstrainer ein Hallenturnier  gespielt wurde. Parallel dazu durften die Torhüterinnen gemeinsam mit Torwarttrainerin Miriam Elling und der Verbandstorwarttrainerin Tessa Rinkes eine Trainingseinheit absolvieren. Bevor es zum Abendessen ging stand noch die Auswertung der Gruppenarbeiten auf dem Programm. Am Abend ging es dann wieder in die Halle wo eine gemeinsame Trainingseinheit mit den anderen Kreisen auf dem Programm stand.  Am Freitagmorgen ging es dann für zwei weitere Spiele wieder auf den Platz. Im Spiel gegen den Kreis Tecklenburg stand es am Ende 2:2 und auch der Vergleich mi dem Kreis Recklinghausen endet remis (1:1). Bevor die Heimreise angetreten wurde, präsentierten die Spielerinnen noch ihre Ausarbeitungen der Gruppenarbeiten. Das Trainer-Trio war begeistert, wie kreativ und engagiert sich die Spielerinnen bei Fragestellungen außerhalb des sportlichen Kontextes zeigten. Ihr Fazit: „Die Wochenschulung förderte sowohl die sportliche als auch die persönliche Entwicklung der einzelnen Spielerinnen und des gesamten Teams“.

 

U12-Wochenschulung 2017 U12-Wochenschulung 2017a

U14 Westfalenmeisterschaften am 29.01.2017

Am letzten Samstag trafen sich die U14-Mädchen-Kreisauswahlmannschaften Westfalens in Beckum, um dort den diesjährigen Hallenmeister auszuspielen. Insgesamt 22 Teams spielten in 4 Gruppen um den Sieg. Aus jeder Gruppe erreichten die ersten Beiden das Halbfinale.
Das Team aus Steinfurt traf im ersten Spiel auf den Kreis Soest. Von Anfang an dominierten die Steinfurterinnen und präsentierten sich als eingespieltes Team. Am Ende hieß es 7:0 (Tore: Fiona Kramer (4), Clara Homölle (2) und Filipa Sampaio). Im zweiten Gruppenspiel machte die Mannschaft aus Gütersloh mächtig Druck. Die Steinfurterinnen kamen schwer ins Spiel, konnten schließlich aber mit 1:0 durch Clara Homölle gewinnen. Im nächsten Spiel gegen den Kreis Dortmund ging es dann schon um den Gruppensieg. In dem spannenden Spiel waren beide Mannschaften auf Augenhöhe. Dortmund überzeugte mit vielen guten Einzelaktionen, die Torhüterin Rike Lauen gut parierte. Die Steinfurterinnen kamen über den Kampf zu ihrem Toren. Clara Homölle (2) und Lea Rüskamp erzielten die Tore zum 3:1 Endstand. Im letzten Gruppenspiel gegen den Kreis Lüdenscheid reichte ein Unentschieden. Doch auch hier überzeugten die Steinfurterinnen und gewannen durch drei Tore von Fabienne Iking mit 3:1.
Im Viertelfinale traf die Mannschaft auf den Kreis Beckum. Die Beckumerinnen machten sofort Druck und erspielten sich viele gute Chancen. Steinfurt hielt dagegen und hatte Glück. Kurz vor Schluss konnte Fabienne Iking den 1:0-Siegtreffer erzielen. Im Halbfinale trafen die Mädchen auf den Nachbarkreis Ahaus/Coesfeld. Hier waren die Steinfurterinnen spielbestimmend. Ahaus/Coesfeld konterte gut und ging schnell mit 2:0 in Führung. Das Team aus Steinfurt zeigte kämpferisch eine tolle Leistung, verkürzte sogar durch Fabienne Iking noch auf 1:2. Am Ende reichte es aber nicht. Im Spiel um Platz drei traf man wieder auf den Kreis aus Dortmund. Erneute war es ein Spiel auf Augenhöhe, dieses Mal allerdings mit dem besseren Ende für die Dortmunderinnen. Auch hier erzielte Fabienne Iking den Anschlusstreffer zum 1:2 Endstand. Nach anfänglicher Enttäuschung waren die Mädchen trotzdem stolz, zu den besten vier Mannschaften aus Westfalen zu gehören.
U14-Westfalenmeisterschaft 2017 4. Platz
Hinten v.l. Trainerin Alexandra Fenk, Fiona Kramer (TuS St. Arnold), Fabienne Iking (Mat. Metelen),  Clara Homölle (SV Langenhorst), Leonie Pliet (Bor. Emsdetten), Lena Dauwe (JSG Horstmar/Leer)
Vorne v.l. Maja Stieger (SV Langenhorst), Filipa Sampaio (SF Gellendorf) Rike Lauen (SV Langenhorst), Lea Rüskamp (Arm. Ochtrup), Carolin Burkert (FC Nordwalde)

Freundschaftsspiele der U11-Junioren

Die U11 Kreisauswahl konnte die spielfreie Zeit der Vereine am Ende der Herbstferien nutzen und 2 Freundschaftsspiele absolvieren.

Das Testspiel am 30.10.2016 wurde gegen die Auswahl des Kreiess Tecklenburg in Lengerich mit 5:0 gewonnen.

u11-oktober-2016

Oben: Jonathan Brebaum (Vorw. Wettringen), Janis Weißschnur (SV Burgsteinfurt), Joost Rauße (Vorw. Wettringen), Noel Binger (SV Burgsteinfurt), Niklas Varelmann, Max Ostendorf (SF Gellendorf), Maik Wolf, Felix Topp (SV Wilmsberg)
Unten: Marwin Klewitz (Vorw. Wettringen), Wladimir Gritzmann (Am./GW Rheine), Hazar Kapmaz (Emsdetten 05), Nico Kolembar (SC Altenrheine) Fabio Kösters (SV Mesum), Janne Dinkhoff (Arm. Ochtrup)

Trainer: Patrick Kapke, Tobias Hesping

 

Am 31. Oktober gab es in Vreden gegen den Kreis Ahaus/Coesfeld eine 3:5 Niederlage.

u11-oktober-2016-ii

Oben: Ali Najdi (Bor. Emsdetten), Maik Akanbaew (Emsdetten 05), Tom Leusing (Lau-Brechte), Felix Klein-Reesink (SVBurgsteinfurt), Tom Konermann (FCE Rheine), Tom Köllmann (SW Weiner), Niklas Rüße (SV Burgsteinfurt)
Unten: Louis Jerwers (SV Burgsteinfurt), Simon Wiecher (Vorw. Wettringen), Felix Buchholz (SV Mesum), Leif Overkamp (Arm. Ochtrup), Paul-Felix vom Bauer (TUS Altenberge), Jan-Martin Schmitz (Emsdetten 05),
Maurice Thier (FCE Rheine), Lars Grotke (Am./GW Rheine)

U14- Kreisauswahl bleibt ungeschlagen im Hinrundenturnier zur Westfalenmeisterschaft

Im diesjährigen Hinrundenturnier um den Westfalenpokal für U14 Kreisauswahlmannschaften in Stadtlohn spielten die Steinfurterinnen in einer Gruppe mit den Kreisen Ahaus/Coesfeld, Beckum und Unna/Hamm.
Im Hin- und Rückrundenturnier spielt jeweils jeder gegen jeden. Die ersten beiden Teams der Gruppe qualifizieren sich für die Endrunde im Juli in Lohauserholz.
Nach erfolgreichen Tests gegen die Kreise Dortmund (7:1) und Siegen/Wittgenstein (2:1) auf der Wochenschulung in Kaiserau haben sich die Steinfurterinnen einiges vorgenommen.
Doch gleich im ersten Spiel traf man auf den erwartet starken Gegner aus Ahaus/Coesfeld. Steinfurt fand schlecht ins Spiel und die Ahaus/Coesfelderinnen machten viel Druck.
Die wenigen Torchancen der Steinfurterinnen konnten nicht genutzt werden. Doch auch Ahaus/Coesfeld hatte kein Glück und man trennte sich 0:0.
Im zweiten Spiel gegen Unna/Hamm wollten es die Steinfurterinnen besser machen und erspielten sich Chance um Chance. Doch die Feldüberlegenheit konnte nicht genutzt werden und so stand es auch hier am Ende 0:0.
Im letzten Spiel gaben die Steinfurterinnen dann noch einmal alles und wurden belohnt. Durch einen Elfmeter erzielte Filipa Sampaio das 1:0. Kurz vor Schluss gelang dann Maja Stieger der 2:0 Endstand.
Die Steinfurterinnen belegen nun mit 5 Punkten Platz 2 hinter Ahaus/Coesfeld (7 Punkte), vor Beckum (3 Punkte) und Unna/Hamm (1 Punkt).
Das lässt für das Rückrundenturnier im Mai hoffen. Nun beginnt für die Kreisauswahl U14 die Hallensaison, bei der im Februar ebenfalls um den Westfalenpokal gespielt wird.
 
u14-oktober-2016
oben von links: Trainerin Miriam Elling, Trainerin Jessica Rüther, Carolin Burkert (FC Nordwalde), Maja Stieger (SV Langenhorst), Leonie Pliet (Bor. Emsdetten), Fiona Kramer (TuS St. Arnold), Filipa Sampaio (SF Gellendorf), Joana Tecklenborg (Bor. Emsdetten), Trainerin Alexandra Fenk
unten von links: Celine Moritz (Bor. Emsdetten), Susanne Fischer (TuS St. Arnold), Lea Rüskamp (Arm. Ochtrup), Marie Wessel (JSG Amisia Rheine/GW Rheine), Rike Lauen (SV Langenhorst), Michelle Eichmann (Germ. Hauenhorst), Lena Dauwe (JSG Horstmar/Leer)
Es fehlen: Fabienne Iking (Mat. Metelen), Nina Lenz (JSG Lau Brechte/Weiner), Manon Beike (Bor. Emsdetten), Clara Homölle (SV Langenhorst), Tabea Stephan (Bor. Emsdetten)

U12-Kreisauswahl holt „Bronze“ bei der Westfalenmeisterschaft

Am vergangenen Sonntag sollte für die U12 Kreisauswahl der Mädchen das Unternehmen Titelverteidigung „Westfalenmeisterschaft“ in Angriff genommen werden. Am Ende reichte es nur für den dritten Platz, aber der Reihe nach.

Das erste Spiel bei der U12-Endrunde in Lohauserholz wurde gegen den gastgebenen Kreis Unna/Hamm glücklich mit 1:0 gewonnen.

Lea Sophie Rüskamp konnte eine Ecke so vor das Tor schlagen,dass die gegnerische Torhüterin den Ball nur noch ins eigene Tor lenken konnte. Ansonsten konnten die Steinfurterinnen das Spiel wohl bestimmen, aber weitere Torchancen blieben aus.
Im zweiten Spiel kam man gegen den Kreis Recklinghausen gut ins Spiel dominierte es nach Belieben und konnte durch Felipa Sampaio und Emily Arning einen verdienten 2:0 Sieg einfahren.
Im dritten Spiel gegen den punktgleichen Kreis Paderborn gelang ein leistungsgerechtes 0:0. Der Einzug ins Halbfinale war perfekt.
Hier wartete der Kreis Beckum auf die Steinfurterinnen. In einem packenden Spiel gelang es ihnen jedoch nicht ihre spielerische Überlegenheit in Tor zu verwandeln.
Im Gegenzug musste kurz vor Schluss Torhüterin Sabine Ptok im eins gegen eins ihre ganze Klasse aufbieten um ihre Mannschaft im Spiel zu halten.
Im fälligen Neunmeterschiessen zeigten die Steinfurter dann Nerven und unterlagen knapp mit 3:2.
Im abschließenden Spiel um den dritten Platz war das Glück dann wieder auf ihrer Seite. Da es in der regulären Spielzeit gegen den Kreis Ahaus/Coesfeld auch keinen Sieger gab, musste hier ebenfalls ein Neunmeterschiessen die Entscheidung bringen.
Das Ende ist bekannt. Auch wenn es für die Titelverteidigung nicht gereicht hat war das Trainertrio um Johannes Müller, Judith Finke und Miriam Elling hoch zufrieden mit dem Auftreten ihrer Mannschaft.

Der Kader: Sabine Ptok, Alexa Töpel ( Pr. Borghorst), Emily Arning, Lena Dauwe, Leonie Lippen (Horstmar / Leer) Jessica Helder, Louisa Holtmann (Lau Brechte / Weiner), Lea Sophie Rüskamp (Arminia Ochtrup ), Carolin Burkert ( FC Nordwalde ) Marie Wessel, Wiebke Harmsen (Amisia Rheine ), Felipa Sampaio (SF Gellendorf), Celine Moritz ( Bor. Emsdetten ) und Susanne Fischer (St Arnold )

 

U12 Westfalenmeisterschaft 2016

 

Qualifikation geglückt

U12-Kreisauswahl fährt zur Endrunde der Westfalenmeisterschaft
Am vergangenen Sonntag machte die U12 Kreisauswahl der Mädchen die Qualifikation zur Endrunde der Westfalenmeisterschaft perfekt und wahrte sich somit die Chance ihren Titel vom vergangenen Jahr zu verteidigen.

Nach 10 Punkten aus dem Vorrundenturnier schien es nur noch Formsache zu sein die noch nötigen 6 Punkte bei der Ruckrunde zu holen, es erwies sich jedoch mühsam, zum Ende hin fast dramatisch.

Das erste Spiel gegen den Kreis Gütersloh begann mit einer schnellen Führung durch Celine Moritz. Anstatt weiter ihr eigenes Spiel durchzuziehen schlichen sich haarsträubende Fehler im Spielaufbau ein. Nach vorne fehlte auf einmal jede Durchschlagskraft. In der letzten Spielminute dann die logische Konsequenz. Einen Rückpass vertändelte die ansonsten sichere Torfrau Sabine Ptok und eine Gütersloherin brauchte nur noch einschieben.
Im zweiten Spiel gegen den Kreis Münster trennte man sich leistungsgerecht 0:0.
Nun wurde es allmählich Zeit einen Dreier einzufahren, da die Kreise Tecklenburg und eben Münster fleißig punkteten und der eigene Vorsprung schrupfte.
Doch auch gegen den Kreis Bielefeld gelang nur ein schwaches 0:0. Die Abwehr um Westfalenauswahl Spielerin Carolin Burkert stand sehr sicher und hielt die Steinfurter im Rennen um einen Qualifikationsplatz.
Im abschließenden Spiel gegen den bereits qualifizierten Kreis Tecklenburg musste ein Sieg her da zeitgleich Münster gegen die Auswahl von Bielefeld gewann.
Plötzlich war der Konten geplatzt, alle Spielerinnen zeigten Charakter und gaben trotz tropischen Temperaturen nochmal alles! Folge war ein verdienter 1:0 Sieg. Torschützin war die an diesem Tag überragende Carolin Burkert.
Am 3.7.16 steigt das Endrundenturnier. Bis dahin liegt noch viel Arbeit vor dem Trainertrio Johannes Müller, Judith Finke und Miriam Elling, will man um die Titelvergabe ein Wörtchen mitreden.

Kader: Emily Arning, Lena Dauwe, Leonie Lippen (SG Horstmar/Leer), Alexa Töpel, Sabine Ptok, Zoe Rowedda ( Pr. Borghorst) Louisa Holtmann, Jessica Helder (Fc Lau Brechte/ Weiner) Susanne Fischer ( St Arnold) Lea Sophie Rüskamp ( Arminia Ochtrup) Filipa Sampaio ( Sf Gellendorf) Celine Moritz ( Bor. Emsdetten) Carolin Burkert ( Fc Nordwalde) Marie Wessel ( Amisia Rheine)

 

U12-Mädchen-Juni-2016

hintere Reihe v.l.n.r.: Lena Dauwe, Emily Arning (beide SG Leer/Horstmar), Zoe Rowedda (SC Preußen Borghorst), Susanne Fischer (TuS St. Arnold), Carolin Burkert (1. FC Nordwalde), Lea Rüskamp (SC Arminia Ochtrup)

vordere Reihe v.l.n.r.: Alexa Toepel (SC Preußen Borghorst), Celine Moritz (SV Borussia Emsdetten), Sabine Ptok (SC Preußen Borghorst), Jessica Helder (SG Lau-Brechte/Weiner), Marie Wessel (JSG Amisia/Grün-Weiß Rheine)

es fehlen auf dem Foto: Filipa Sampaio (SF Gellendorf), Luisa Holtmann (SG Lau-Brechte/Weiner, Leonie Lippen (SG Leer/Horstmar)

 

 

Marianne Finke-Holtz

Koord Mädchenfußball

Kreis Steinfurt

DFB-Bonussystem – Auszeichnung für erfolgreiche Nachwuchsförderung: Vildan Kardesler

Vildan Kardesler

Ein dickes Lob für die Nachwuchsförderung und einen Scheck gab es am Samstag, dem 23. April 2016 im SportCentrum Kamen•Kaiserau des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen für die Jugendabteilung des Vereins SV Burgsteinfurt.

Die Grundlage für eine erfolgreiche Nationalmannschaft ist eine gute Basisarbeit. Der Erstkontakt und die ersten Schritte im Fußball werden in den vielen tausend Amateurvereine im Deutschen Fußball-Bund gemacht. Eine enge Verzahnung zwischen Verein, Kreis, Landesverband und DFB ist ein wichtiger Erfolgsfaktor.

Möglich wurde dies durch das Bonussystem des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), der die Nachwuchsarbeit der Amateurvereine finanziell fördert. Die Grundlage für den DFB-Bonus ist der Einsatz der Nachwuchsspieler und Nachwuchsspielerinnen der Vereine in Junioren- beziehungsweise Juniorinnen-Nationalmannschaften. Die Beträge für die Amateurvereine berechnen sich nach der Dauer der Vereinszugehörigkeit (mindestens 24 Monate). So wird die Ausbildungsleistung der Vereine honoriert, die mit ihrem Einsatz wesentlich zur sportlichen Entwicklung der Spieler/innen beigetragen haben.

Ein prominenter Vorgänger war u. a. der Siegtorschütze im FIFA-WM-Finale 2014 Mario Götze. Im Jahr 2008 erhielt der Verein Hombrucher SV eine Bonuszahlung für die Ausbildung des damaligen Nachwuchsspielers und heutigen historischen WM-Torschützen.

Die Auszeichnung für den SV Burgsteinfurt in Höhe von 3.700 € ist auf die erfolgreiche Ausbildung des Spielerin Vildan Kardesler zurückzuführen. Die 18jährige Abiturientin spielte bis zum Jahresbeginn in der A-Jugend des SVB; bevor sie sich zur Rückrunde dem Zweitligisten SV Meppen anschloss. Entdeckt wurde Vildan Kardesler vor einigen Jahren durch die Trainerinnen in der Talentförderung im Kreis Steinfurt. Nach einer kurzen Stippvisite in der Juniorinnen-Kreisauswahl startet sie schnell durch bis zur Westfalenauswahl und in die UNationalmannschaften des DFBs. 2015 führte Vildan Kardesler die U17-Juniorinnen-Nationalmannschaft als Spielführerin zur U17-EM in Island. In diesem Jahr steht sie im erweiterten Kader der U19-Frauen-Nationalmannschaft unter der Leitung von Maren Meinert. Dieses Team hat sich jüngst für die Mitte Juli in der Slowakei stattfindende U19-Europameisterschaft qualifiziert.

 

Die vom DFB zur Verfügung gestellten Mittel sind zweckgebunden und zur weiteren Förderung des Jugendfußballs in den betreffenden Vereinen einzusetzen.

 

DFB Bonussystem_SV_Burgsteinfurt

 

FLVW-Präsident Hermann Korfmacher, FLVW-Vizepräsident Jugend Manfred Deister und die Koordinatorin Mädchenfußball des KJA Steinfurt, Marianne Finke-Holtz, überreichten die Präsentationsschecks für die DFB-Bonuszahlung an die Vertreter des SV Burgsteinfurt Wolfgang Kleine-Bardenhorst und Frank Plottek.

 

 ____________________________________________

Hintergrund:

Das im Jahr 2002 initiierte DFB-Bonussystem schüttet die finanziellen Mittel jährlich aus. Für 2015 gehen insgesamt 28.900 € an 11 Vereine im westfälischen Verbandsgebiet. Die Gelder sind für Maßnahmen zur Jugendförderung in den Vereinen bestimmt.

Die Steinfurter Juniorinnen-Teams sind in Westfalen eine Macht!

Auch in 2016 untermauern die Steinfurter Juniorinnen-Kreisauswahlmannschaften ihre Vormachtstellung in Westfalen – in Beckum wurde die U12 am Wochenende Westfalenmeister 2016.

Die ältere U14-Mannschaft musste sich im Finale nur dem Kreis Bochum geschlagen geben und wurde Vize-Westfalenmeister.

 

U14: Am Samstag trafen sich die U14-Mädchen-Kreisauswahlmannschaften Westfalens in Beckum, um dort den diesjährigen Hallenmeister auszuspielen. Insgesamt 24 Teams spielten in 4 Gruppen um den Sieg. Da aus jeder Gruppe jeweils nur der Erstplatzierte das Halbfinale erreichte, standen die Mädchen von Anfang an unter Druck.
Das Team aus Steinfurt traf im ersten Spiel auf den Kreis Herford. Nach anfänglichem Durcheinander fanden die Mädchen doch noch die Ordnung und siegten durch Tore von Clara Homölle (3) und Melina Arntzen am Ende 4:1. Das zweite Spiel gegen den Kreis Paderborn sah zunächst sehr ausgeglichen aus. Steinfurt erarbeitete sich mehrere Chancen, konnte aber keine nutzen. Besser machten es die Paderbornerinnen und siegten mit 2:0. Gegen den Kreis Dortmund konnten die Steinfurterinnen endlich auch spielerisch überzeugen und gewann mit 3:1 durch Tore von Pauline Watta, Leonie Pliet und Fabienne Iking. Auch im letzten Gruppenspiel lief es besser. Beim 5:0-Sieg erzielten Pauline Watta (3), Anna Isfort und Clara Homölle die Tore. Da der Kreis Herford die Paderbornerinnen mit 4:1 besiegte, hatten in dieser Gruppe gleich drei Mannschaften 9 Punkte. Im direkten Vergleich setzten sich die Steinfurterinnen mit einem Tor vor Herford durch.
Im Halbfinale traf die Mannschaft auf den Nachbarkreis aus Münster. Pauline Watta erzielte die schnelle Führung für die Steinfurterinnen. Kurze Zeit später konnte sie auf 2:0 erhöhen, bevor Münster auf 2:1 verkürzte. Im direkten Gegenzug stellte Clara Homölle den Abstand wieder her. Somit stand das Team aus Steinfurt im Finale und traf hier auf den Kreis Bochum. Die starken Bochumerinnen gingen schnell mit 1:0 in Führung und erhöhten auf 2:0. Die Steinfurterinnen setzten nach und erzielten durch Leonie Pliet den Anschlusstreffer. Steinfurt drängte auf den Ausgleich, war aber dann zu offensiv, sodass Bochum kurz vor Schluss auf 3:1 erhöhen konnte. Nach kurzer Enttäuschung über die Finalniederlage konnten sich die Steinfurterinnen am Ende über einen tollen zweiten Platz freuen.

Foto U14: h.v.l. Trainerin Jessica Rüther, Melina Arntzen (SV Langenhorst), Leonie Pliet (Bor. Emsdetten), Jane Gesenhues (SV Langenhorst), Kristin Wissing (FC Nordwalde), Pauline Watta (TuS St. Arnold), Trainerin Alexandra Fenk
v.v.l. Rike Lauen, Clara Homölle (beide SV Langenhorst), Fabienne Iking (Mat. Metelen), Anna Isfort (JSG Horstmar/Leer), Lara-Sophia Brandau (Pr. Borghorst)

U14 - Vize-Westfalenmeister Halle 2016

 

U12: Einen miserablen Turnierstart erwischten die U12-Juniorinnen dann am Sonntag. Im Eröffnungsmatch gegen den Kreis Bochum verlor man verdientermaßen mit 0:3-Toren. Wie ein Weckruf schien diese selbstverschuldete Niederlage zu wirken – im 2. Spiel waren die Steinfurterinnen hellwach und der Kreis Paderborn wurde mit 3:1 besiegt. Im letzten Vorrundenspiel gegen den Kreis Lippstadt benötigte Mannschaft von Judith Finke und Johannes Müller einen Sieg und Schützenhilfe vom Kreis Bochum. Die Steinfurterinnen gewannen mit 4:0-Toren und freute sich über das Unentschieden von Bochum. Trotz der Anfangsschwäche hatte man das Viertelfinale erreicht.

Im Viertelfinale traf man auf den Kreisnachbarn aus Ahaus/Coesfeld, der souverän die Vorrunde als Gruppenerster abgeschlossen hatten. Aber die Steinfurterinnen hatten nun einen Lauf – bereits nach 3 Minuten war eine 2:0-Führung herausgespielt. Diese Führung verteidigten sie in einem sehr intensiven Spiel bis zum Ende. Gegner im Halbfinale war der Kreis Recklinghausen. Hier mussten sich die Steinfurterinnen sehr in Geduld üben, da Recklinghausen in der Abwehr sehr sicher stand, allerdings auch kaum Durchschlagskraft nach vorne hatte. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit gelang der goalgetterin Filipa Sampaio das verdiente 1:0 – das Finale war erreicht.

Im Endspiel standen sich dann der Kreis Herford und die Steinfurterinnen gegenüber. Wiederum war es Filipa Sampaio (SF Gellendorf) und Carolin Burkert (FC Nordwalde) die mit ihren Treffern bis zur Mitte des Spiels eine 2-0-Führung herausspielen konnten. Nun setzte Herford alles auf eine Karte, ein offener Schlagabtausch begann. Zwei Minuten vor der Schlusssirene gelang Herford der Anschlusstreffer zum 1:2. Den Titel vor Augen ließen die Steinfurterinnen nichts mehr anbrennen und spielten souverän die Zeit herunter. Eine tolle Leistungssteigerung im Turnier war der Garant für den Erfolg. Aus der Hand der Vertreter der FLVW-Kommission Mädchenfußball nahmen die Steinfurterinnen den großen Westfalen-Pokal entgegen. Der Jubel kannte keine Grenzen. Ein Erfolg war es auch, dass sich bei diesem Sichtungsturnier vier Steinfurter Mädchen für den Kader der Westfalenauswahl empfehlen konnten.

U12-Westfalenmeister 2016 Halle

Der U12-Westfalenmeister 2016: Sabine Ptok (SC Preußen Borghorst), Carolin Burkert (FC Nordwalde, 2 Tore), Lea Rüskamp (SC Arminia Ochtrup, 2), Susanne Fischer (TuS St. Arnold), Jessie Helder (SG Lau-Brechte/Weiner, 1), Marie Wessel (JSG Amisia/Grün-Weiß Rheine), Celine Moritz (SV Borussia Emsdetten, 1), Lena Dauwe (SG Horstmar/Leer), Filipa Sampaio (SF Gellendorf, 8 ), Alexa Toepel (SC Preußen Borghorst) sowie Judith Finke und Johannes Müller als Trainer-Duo.

Turnier für Kreisauswahlmannschaften in Steinfurt

Zum dritten Mal richteten die beiden Mädchenkreisauswahlmannschaften des Kreises Steinfurt am vergangenen Samstag ein Hallenturnier für Kreisauswahlmannschaften aus.

Jeweils 2 Teams schickten die Trainergespanne bei der U12 und U14 ins Rennen. So hatte jede Spielerin des Kaders die Chance, sich für den Kader der Hallenwestfalenmeisterschaft Ende Februar in Beckum zu empfehlen.

 

U12-Juniorinnen:

Den Auftakt machten die U12-Teams: Gleich zu Beginn des Turniers spielten beide Teams gegeneinander. Team 1 gewann hier deutlich mit 7:0, auch begründet damit, dass im Team 2 hauptsächlich der jüngere Jahrgang vertreten war und zudem noch zwei Neulinge mitspielten, die zum ersten Mal überhaupt für die Kreisauswahl aufliefen.

Auch das zweite Spiel konnte Team 1 nach anfänglichen Schwierigkeiten gewinnen, am Ende hieß es 4:1 gegen Tecklenburg 1. Nach einer unglücklichen und unnötigen 2:1 Niederlage gegen den Kreis Ahaus/Coesfeld gelang dem Team dann aber gegen den bis dato ungeschlagenen Kreis Emsland ein verdienter 4:1 Sieg der wieder Hoffnungen auf den Turniersieg weckte. Im letzten Spiel musste daher unbedingt ein Sieg her und dementsprechend motiviert ging man ins Spiel gegen das zweite Team aus Tecklenburg. Souverän gelang hier ein sicherer 3:0 Sieg.

Auf Grund des besseren Torverhältnisses gelang so der Turniersieg vor dem Kreis Emsland und dem Kreis Ahaus/Coesfeld. Das Team zwei aus Steinfurt schlug sich achtbar und kämpfte in jedem Spiel; belegte am Ende Platz 6.

Insgesamt zeigte sich das Trainerteam um Johannes Müller und Judith Finke sowie TW-Trainerin Miriam Elling angetan vom Auftreten ihrer Schützlinge. Bis zu den Westfalenmeisterschaften stehen nun noch das Hallenturnier in Altenberge an, sowie die Wochenschulung in der Sportschule Kaiserau Mitte Februar.

 

U12 Turnier Jan 16

Kader U12: Sabine Ptok, Zoe Rowedda, Anna Olden, Alexa Töpel (1 Treffer) (alle SCP Borghorst), Lena Dauwe, Emily Arning (2), Leonie Lippen (alle Westf Leer/Horstmar), Victoria Holtmannspötter, Luisa Holtmann, Jessica Helder ( FC Lau Brechte), Marie Wessel (6) ( GW Rheine) Wiebke Harmsen (Amisia Rheine, 1), Lea Sophie Rüskamp ( Arm. Ochtrup, 5), Carolin Burkert ( FC Nordwalde), Felipa Sampaio ( SF Gellendorf, 2), Celine Moritz ( Bor. Emsdetten, 4 Treffer), Susanne Fischer (Tus ST. Arnold, 1), Laura Miranda , Melanie Adams (Langenhorst/Wellbergen)

 

 

U14-Juniorinnen:

Das U14-Turnier fand mit 10 Mannschaften statt. In zwei Gruppen wurden jeweils zwei Halbfinalisten ausgespielt. In Gruppe A trafen die Kreise Tecklenburg I, Münster II, Ahaus/Coesfeld II, Hagen und Steinfurt I aufeinander. Im ersten Spiel kamen die Steinfurterinnen gegen die Mannschaft aus Tecklenburg nicht über ein 0:0 hinaus. Auch im zweiten Spiel gegen Ahaus/Coesfeld kam die Mannschaft schwer ins Spiel. Kurz vor Schluss gelang Maja Stieger der Siegtreffer zum 1:0. Ab dem dritten Spiel lief es dann spielerisch besser und das Team gewann durch zwei Tore von Clara Homölle gegen den Kreis Hagen. Im letzten Spiel ging es gegen Münster II um den Gruppensieg. Nach einem schnellen Rückstand glich Clara Homölle aus und Franka Ulbrich erzielte die 2:1-Führung, bevor Münster 10 Sekunden vor Schluss wieder ausgleichen konnte. Das bedeutete Gruppenplatz 2 für das Team Steinfurt I. In der anderen Gruppe musste Steinfurt II sich mit Beckum, Münster I, Ahaus/Coesfeld I und Tecklenburg II messen. Auch dieses Team fand schwer ins Turnier und verlor das erste Spiel mit 0:1. Im zweiten Spiel gelang ein 2:1 durch Tore von Fabienne Iking gegen Tecklenburg II. Gegen starke Ahaus/Coesfelderinnen ging das dritte Spiel 4:0 verloren. In der sonst ausgeglichenen Gruppe musste im letzten Spiel ein Sieg her. Dies gelang durch Tore von Melina Arntzen, Fabienne Iking und Kristin Wissing mit 3:0. Auch Steinfurt II erreichte Platz 2 in der Gruppe. Durch eine gewaltige Leistungssteigerung besiegte Steinfurt II im Halbfinale die Mannschaft von Münster II mit 2:1 durch Tore von Kristin Wissing und Melina Arntzen. Auch Steinfurt I konnte sich im Halbfinale durchsetzen und gewann durch ein Tor von Franka Ulbrich mit 1:0 gegen Ahaus/Coesfeld I. Im Finale zeigte sich, dass die beiden Trainerinnen Alexandra Fenk und Jessica Rüther zwei gleichstarke Teams zusammengestellt hatten. Nach 9 Minuten stand es 1:1 durch Tore von Leonie Pliet und Melina Arntzen. Im anschließenden Neunmeterschießen gewann Steinfurt I mit 3:2. Man gilt zwar als schlechter Gastgeber, wenn man das eigene Turnier gewinnt, aber die Freude war riesengroß, auch weil man mit diesem Erfolg nicht gerechnet hat. Nach einem etwas holperigen Start gab es eine enorme Leistungssteigerung, sodass dieses Ergebnis am Ende auch in Ordnung geht.

 

U14 Turnier Jan 16

Foto U14: Hinten v.l.: Trainerin Alexandra Fenk, Antonia Berkenharn, Maja Stieger (1 Treffer, SV Langenhorst), Kristin Wissing (2, FC Nordwalde), Pauline Watta (TuS St. Arnold), Jane Gesenhues (SV Langenhorst), Leonie Pliet (1, Bor. Emsdetten), Melina Arntzen (3, SV Langenhorst), Fiona Kramer (TuS St. Arnold), Johanna Schulze-Bilk (Vorw. Wettringen), Trainerin Jessica Rüther

Unten v.l.: Lynn Wesseler (Mat. Metelen), Clara Homölle (3, SV Langenhorst), Fabienne Iking (3, Mat. Metelen), Hannah Klesse (TuS St. Arnold), Lara-Sophia Brandau (Pr. Borghorst), Rike Lauen (SV Langenhorst), Michelle Eichmann (Germ. Hauenhorst), Franka Ulbrich (2, Pr. Borghorst), Milena Vorholt (SC Altenrheine)

 

FLVW: U18-Auswahl (mit Vildan Kardesler) gewinnt das DFB-Länderpokalturnier

0277875555

Was für ein Triumph! Dank eines deutlichen 3:0 (1:0)-Erfolgs im entscheidenden Spiel gegen die DFB-U16-Juniorinnen gewann die U18-Auswahl des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) das DFB-Länderpokalturnier in der Sportschule Wedau.

Das von Verbandstrainerin Kathrin Peter, Co-Trainer Maik Büsser und Physio Alexander Mohr betreute Team weist nach drei Siegen und einem Remis am Ende des viertägigen Turniers, zu dem die Auswahlteams aller 21 DFB-Landesverbände nach Duisburg gekommen waren (die DFB-U16-Auswahl komplettierte das 22er-Teilnehmerfeld) zehn Punkte und ein stattliches 12:1-Torekonto auf. Damit sichern sich die starken Westfälinnen den Titel vor dem punktgleichen Team aus Südbaden und der gastgebenden Niederrhein-Auswahl.

Eleni Michoglou vom VfL Bochum, die ihr Team in Führung brachte, und Torgarantin Annalena Rieke vom FSV Gütersloh 2009, die zweimal einnetzte und insgesamt fünf Turniertreffer erzielte, schossen die Westfalen-Auswahl zum finalen Sieg. Zuvor hatten sich die Peter-Schützlinge dank eines deutlichen 5:0-Auftakterfolgs über Hamburg und eines überragenden 3:0-Siegs über den Niederrhein bereits den anvisierten Spitzenplatz erkämpft – diesen nach einer 1:1-Punkteteilung gegen die badische Auswahl aber (temporär) eingebüßt. „Wir sind einfach ein super Team und wollten dieses bedeutende Turnier unbedingt gewinnen. Das hat geklappt, weil jede von uns in jedem Spiel alles gegeben hat“, verriet Vildan Kardesler das westfälische Erfolgsrezept.

Die Kapitänin der FLVW-Auswahl fand auch die passenden Worte, als der ausgelassene Jubel über den Turniersieg plötzlich verebbte, nachdem sich Trainerin Kathrin Peter bei einem Sturz verletzte und die Siegerehrung verpasste: „Wir werden jetzt zwar noch etwas den Turniersieg feiern, wünschen aber vor allem unserer Kathrin gute Besserung!“

Neben dem verdienten Triumph für das gesamte Team war auch das individuelle Sichtungsergebnis gewohnt erfreulich: Gleich sieben Spielerinnen des 16-köpfigen Kaders wurden von den verantwortlichen DFB-Trainern für die folgenden Maßnahmen der U19-, U17- und U16-Nationalmannschaften nominiert.

Der Kader der FLVW-U18-Auswahl beim DFB-Länderpokal 2015:
Lisa Klostermann (FSV Gevelsberg), Lisa Piotrowsky (Warendorfer SU), Nina Lange, Marie Schröder, Valentina Vogt, Jill Justine Eis, Sophia Kleinherne, Annalena Rieke (alle FSV Gütersloh), Leonie Heitlindemann, Gina Kleinedöpke (beide Herforder SV), Eleni Michoglou, Ann-Sophie Vogel, Oliwia Wos, Amelie Fölsing (alle VfL Bochum), Marie Müller (SuS Kaiserau/VfL Bochum), Vildan Kardesler (SV Burgsteinfurt).
Trainerin: Kathrin Peter, Co-Trainer: Maik Büsser, Physio: Alexander Mohr

 

Siegerfoto

 QUELLE: FLVW-HOMEPAGE